Wenn du mich siehst

Deutsches Cover
Englisches Cover


Gebunden: 14,99€
Kindle: 11,99€
Verlag: Heyne fliegt
Seiten: 352

Engl. Titel: Hereafter
Gebunden: 14,99€
Taschenbuch: 9,50€
Kindle: 5,98€

Bisher in der Reihe erschienen:

Wenn du mich siehst

Arise




Amelia ist 18 – zum Zeitpunkt ihres Todes. Seitdem streift sie als ruheloser Geist durch die Kleinstadt, in der sie einst zur Schule ging, mit Freunden die Nachmittag verbrachte, lernte, lachte, liebte: All dies scheint ihr unwiderruflich verloren. Doch dann lernt sie Joshua kennen, der mit seinem Wagen über die Böschung schießt und beinahe ertrinkt – in jenem Fluss, in dem Amelia ihren Tod fand. In letzter Minute wird er gerettet. Tief in den dunklen Fluten aber erblickt er für einen Sekundenbruchteil Amelia, die ihm in dem verzweifelten Versuch zu helfen hinterhergesprungen ist. Und das Wunder geschieht: Die Gabe, Amelia sehen, hören und sogar berühren zu können, bleibt Joshua erhalten. Er trifft sich mit ihr und die anfängliche Beklommenheit beider weicht bald einer zarten Liebe. An seiner Seite kann Amelia das unheimliche Zwischenreich, in dem sie einer Gefangenen gleich orientierungslos umherirrte, verlassen und ein Stück weit ins Leben zurückkehren. Doch ihr Glück ist nur von kurzer Dauer: Denn da ist noch jemand, der Amelia sehen kann, jemand, der Böses im Sinn hat und sie endgültig ins Jenseits befördern will …



Zu dem Buch "Wenn du mich siehst" kann man ehrlich gesagt, gar nicht so viel sagen, einfach weil kaum etwas passiert.
In der Geschichte geht es um Amelia, die als Geist nach ihrem Tod immer noch auf der Erde umherwandelt. Zufälligerweise lernt sie Joshua kennen, der sie, nachdem er fast gestorben ist, plötzlich sehen kann. Daraufhin verliebt sich Amelia natürlich sofort in ihn und er (wie sollte es auch anders sein) in sie. Als sie ihm sagt, dass sie ein Geist ist, bleibt er selbstverständlich  ganz cool und gelassen. Ich meine hallo?! Wer reagiert auf so eine Nachricht denn bitte nicht zu mindest ungläubig? 

Die ganze sich entwickelnde Liebesgeschichte der beide zieht sich dann bis ungefähr zur Hälfte des Buches. 200 Seiten lang... Gut, zwischendurch taucht mal hin und wieder der Bösewicht auf, der aber bis zum Schluss nicht wirklich viel Böses macht, außer Amelia aufzusuchen.

Alle Charaktere sind eher nur oberflächlich beschrieben, aber am schlimmsten hat es wohl Amelia getroffen. Nach dem Lesen des Buches kann ich trotzdem nicht eine einzige bedeutendere Charaktereigenschaft von ihr nennen.
Leider ist auch auf das eigentlich vielfältige Thema Geister eher wenig eingegangen worden.

Der Schreibstil war an sich ganz schön und mit etwas spannenderen Wendungen im Buch, hätte er zu einem durchaus erfolgreichen Roman verhelfen können. Schade eigentlich.
Wobei ich die letze Endgegner-Szene (sozusagen) im Gegensatz zu den anderen Kapiteln noch vergleichsweise naja nicht richtig spannend, aber zumindest actionreicher fand.

Die gesamte Geschichte hat einfach keinen richtigen Spannungsbogen sondern ist eher die ganze Zeit gleichbleibend, was einem das Lesen nach einer Weile echt anstrengend macht. Für das Buch hab ich fast eine ganze Woche gebraucht und habe letztendlich erst die Seiten überflogen und dann nur noch weitergeblättert bis zur nächsten "spannenderen Stelle". Ich habe dann so ca. die letzen 150 Seiten nur grob gelesen und dann noch das Ende ausführlicher. Kann ja sein, dass ich dann die spannensten Stellen verpasst hab, aber das kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen :D



Also ich glaube nicht, dass ich das Buch weiterempfehlen würde. Vielleicht, wenn man gezielt nach einem nicht so sehr aufregendem, leichten Liebesroman sucht, der ein wenig das Thema Geister anschneidet. Mein Geschmack ist dieses Buch auf jedenfall nicht.
Die Bewertung sind auch gutgemeinte 2 Sterne, weil das Buch ja nicht absolut grausam und nicht lesbar ist, sondern weil es mir leider einfach recht inhaltslos erschien.



(gutgemeinte) 2/5







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen