Delirium

Deutsches Cover
Englisches Cover

Titel: Delirium
Gebunden: 18,90€
Kindle: 12,99€
Verlag: Carlsen
Seiten: 416

Engl. Titel: Delirium
Gebunden: 12,95€
Taschenbuch: 7,10€
Kindle: 6,58€


Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann einfach nicht mehr glauben, dass das, was sie in seiner Anwesenheit spürt, schlecht sein soll.


In der Welt von Delirium ist Liebe eine Krankheit und alle müssen sich mit 18 dagegen heilen lassen. Wer Sympathie zeigt oder gar infiziert zu sein scheint, gegen den wird gnadenlos vorgegangen, alles zum Schutz der Allgemeinheit natürlich. Lena ist absolut überzeugt, dass der Liebeskeim, den alle Menschen in sich tragen, sie umbringen wird wenn er ausbrechen sollte. Daher fiebert sie ihrer Evaluierung entgegen, jedenfalls bis sie Alex trifft. 

Die Geschichte ist toll gestaltet und vorallem fand ich es gut, dass der Übergang von der Lena, die an die Liebe als Krankheit glaubt und der Lena, die die Liebe als etwas Gutes akzeptiert sehr fließend und nicht von einem Moment auf den anderen dargestellt ist.
Es ist interessant und spannend zu beobachten, wie Lena begreift, dass die Regierung der Bevölkerung scheinbar nicht immer die Wahrheit gesagt hat und dass die Liebe nicht nur schlechte Seiten hat. 

Die Charaktere sind interessant, hätten aber noch ein wenig ausgeprägter sein können. Vorallem über die Nebencharaktere erfährt man relativ wenig.
Der ein oder andere Charakterzug von Lena war schon ein wenig anstrengend, wie zum Beispiel ihr stark mangelndes Selbstbewusstsein, meist Hana gegenüber. Immer wenn sie mit ihr zusammen ist denkt sie nur: Oh Hana ist so toll und so schön und alle wollen sie und niemand mag mich.
Leider ist es in vielen Büchern der Fall, dass der Hauptcharakter eine viel schönere/klügere/tollere beste Freundin hat und sie sich selbst total schrecklich finden, bis dann erst irgendein Junge kommen muss, um ihnen zu sagen, dass sie schön sind. 

Der Schreibstil ist sehr detailreich und das manchmal vielleicht sogar ein bisschen zu sehr, aber ansonsten liest sich das Buch sehr flüssig und vorallem die letzten Seiten lassen einen mitfiebern.
Das Cliffhanger Ende ist wirklich super fies und ich bin froh, dass ich das Buch erst jetzt gelesen habe, da ja bald der zweite Band erscheint. 


Trotz ein paar kleiner Fehler ist das Buch gut zu lesen und auch die Idee von der Nicht-Existenz von Liebe ist schockierend und spannend zugleich. Delirium hebt sich von 0-8-15 Dystopien ab und ist für Liebhaber dieses Genres wirklich eine Investition wert!


4/5

Kommentare:

  1. Tolle Rezension :)

    P.S: Schau doch mal bei mir vorbei, ich habe einen Award für dich :)

    Liebe Grüße
    Sibel

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das Buch auch auf meinem SuB liegen und würde es aufgrund deiner Rezi am Liebsten sofort lesen. Schade, dass das noch warten muss. :(

    AntwortenLöschen
  3. Eine schöne Rezension :)

    Ich hab dir einen Award verliehen:

    http://bookscanfly.blogspot.de/2012/09/neeeue-awards.html


    Liebe Grüße

    Amal

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe dieses Buch! Delirium hat mich total mitgenommen, vor allem auch der Schreibstil war klasse. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung! :)

    AntwortenLöschen