Dream - Ich weiß, was du letzte Nacht geträumt hast (Hörbuch-Rezension)

Deutsches Cover
Englisches Cover

Titel: Dream - Ich weiß, was du letzte Nacht geträumt hast
Hörbuch: 16,90€
Verlag: Audiolino
Länge: 238 Minuten
Gelesen von: Friederike Kempter

Bisher in der Reihe erschienen: 


Dream

Sleep


Der Nachfolgeband zu WAKE folgt der Traumjägerin Janie, während sie sich durch die Trügerische Welt der Träume anderer manövriert. Janie und ihr Freund Carl benutzen ihre Fähigkeiten um undercover einen Fall zu untersuchen, bei dem Lehrer verdächtigt werden, Schüler bei Klassenfesten unter Drogen zu setzen und zu missbrauchen. Janie übernimmt sich bei der Lösung des Falles und Carl kann ihr nicht wirklich helfen, was ihre Beziehung in Gefahr bringt. Janie lernt auch mehr über ihre Traumjäger-Fähigkeiten und die Konsequenzen, die sie erwarten, vor allem, dass sie einen hohen, unwiderbringlichen körperlichen Preis zu zahlen hat ...


Ja, zum genaueren Inhalt muss wohl nichts mehr gesagt werden, da sich leider alles was im Buch passiert so ziemlich komplett in der Inhaltsbeschreibung wiederfindet. Nimmt einem ein bisschen die Spannung, was meiner Meinung nach wirklich schade ist. 
Das Buch eigentlich ist nämlich recht gut. Viel besser und spannender als der erste Teil, den ich eher so mittelmäßig fand. 
Dieser Teil der Wake Reihe hat im Gegensatz zum ersten mehr etwas von einer Detektivgeschichte, bei der der Leser/Hörer auch miträtseln kann, bis die Lösung dann erst ganz zum Schluss bekannt gegeben wird.

Die Nebencharaktere treten in Dream eher in den Hintergrund und der Fokus liegt hauptsächlich auf Janie und Carl. Natürlich kommen auch trotzdem noch ein paar weitere Personen vor, wie z.B. die Lehrer oder Captain.
Janie kommt mir in manchen Teilen des Buches ein wenig sehr naiv vor, was aber vielleicht auch einfach nur zur Spannung der Geschichte beitragen soll. Schließlich wäre Janie nie in eine gefährliche Situation gekommen, wenn sie immer alles richtig gemacht hätte. 

Zu den Sprechern, ich finde dieses abwechselnde Lesen der weiblichen Sprecherin und den Uhrzeit Ansagen der sehr dunklen männlichen Stimme teilweise sehr störend und es reißt einen jedesmal ein wenig aus der Geschichte. Aber ansonsten passt die Sprecherin sehr gut zu Janie und bringt auch ihre Gefühle und Emotionen gut zum Ausdruck. 


Dream ist eindeutig besser als Wake, einfach weil es einen durch die ansteigende Spannung immer weiter lesen/hören lässt. Trotzdem konnte es mich leider noch nicht ganz überzeugen, aber wer den ersten Teil mochte wird diesen Teil natürlich auch mögen. 


3,5/5

1 Kommentar:

  1. Hey :)
    Ich fand Dream auch definitiv besser als Wake, wenn auch nicht Weltklasse, deine bewertung kann ich total verstehen! :)
    LG Lena :) (meinlebenisteinbuch.blogspot.de)

    AntwortenLöschen