Mingus - Keto von Waberer

Deutsches Cover

Titel: Mingus
Taschenbuch: 14,90€
Kindle: 12,99€
Verlag: dtv
Seiten: 300


Für die einen ist dieses Wesen ein Wunder, für die anderen der neue Messias oder eine mörderische Waffe: Mingus. Alle wollen ihn haben. Er ist aus den Wäldern gekommen und ahnte nichts von seiner Einzigartigkeit. Ein Mädchen war bei ihm, Nin, vor Jahren entführt aus der Stadt. Alle denken, er hätte sie geraubt. Niemand glaubt Nin, als sie beteuert, dass Mingus ihr Retter sei. Alle suchen ihn. Doch Mingus findet immer wieder Unterstützer, die ihn vor allem für ihre Ziele einzuspannen versuchen. Dabei will er nur eins: Nin finden und mit ihr dorthin zurückkehren, wo sie beide glücklich waren. Für Nin ist es unerträglich, nicht zu wissen, ob Mingus noch lebt. Er muss leben, sie würde doch spüren, wenn der Liebe ihres Lebens etwas Schreckliches zugestoßen wäre. Und so macht sie sich auf die Suche...


"Mingus" ist bereits Anfang diesen Monats erschienen, scheint aber noch relativ unbekannt zu sein, da es keine einzige Rezension auf Amazon hat. Hatte ich bisher glaube ich auch noch nicht :D

Ich fand die Inhaltsangabe klang sehr interessant und als ich dass Buch dann gewonnen habe, habe ich mich auch schon aufs lesen gefreut. 
 Leider konnte das Buch nicht wirklich meine Erwartungen erfüllen. 

Der erste und auch der aller wichtigste Punkt ist der Schreibstil. An sich nicht schlecht, aber das Buch ist aus der Sichtweise von 6 oder 7 Personen geschrieben, was vor allem zu Beginn leicht Verwirrung aufbringt. Man weiß zu Anfang nicht wo und wann das Buch spielt und wird als Leser erstmal in eine Situation geworfen in der es ein wenig Zeit braucht bis man sich zurecht findet. 
Das hat sich allerdings nach einer Weile gelegt, aber was mich wirklich am meisten gestört hat, war der stockende Lesefluss. Da in den Sätzen meist nur die Gedanken der jeweils handelnden Personen beschrieben werden, besteht der Text oft fast nur aus Hauptsätzen. Das macht es sehr schwer den Text flüssig zu lesen und an der Handlung dran zu bleiben. 

Die Charaktere fand ich an sich sehr interessant, vor allem Mingus Entwicklung zum Ende des Buches hin, war insgesamt sehr vorteilhaft für die gesamte Story.
Nin und ihren kleinen Robo-Hund waren mir noch die sympathischsten Figuren, ihre Abschnitte des Buches habe ich immer am liebsten gelesen. 

Allgemein gesagt hat mir bei dem Buch einfach so viel gefehlt. Ich hätte so gerne mehr über die Art der Zukunft erfahren, in der Mingus und die anderen leben und auch genaueres über den Präsi und warum sich die Menschen einfach so von ihm unterdrücken lassen hätte mich sehr interessiert. 
Von der Idee der Story her gefällt mir das Buch, aber es hätte einfach viel mehr ausgeführt und detailreicher beschrieben werden müssen. 
Man muss noch dazu sagen, gegen Ende hin ist das Buch um einiges besser als zu Beginn, aber leider auch nicht so gut, dass es den schwierigen Einstieg und den holprigen Lesefluss ausgleichen könnte. 


Ich hätte das Buch wirklich gerne gemocht, da ich es von der Idee her so klasse fand, aber eben der  Lesefluss ist mit das Wichtigste am Buch. Da kann die Idee noch so gut sein, wenn es sich nicht gut lesen lässt, hinterlässt es leider auch keinen guten Gesamteindruck. Sehr schade. 

1,5/5


...an dtv und lovelybooks für dieses Rezensionsexemplar. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen