[Kurzrezension] Göttlich verloren, Dreams 'n' Whispers, Ready Player One, Wir beide irgendwann

Irgendwie komme ich in letzter Zeit gar nicht mehr hinterher mit dem Rezensionen schreiben und so stapeln sich hier unrezensierte Bücher, die ich schon vor gefühlten Ewigkeiten gelesen habe. Ich versuche mich daher mal an ein paar Kurzrezensionen zu den Bücher, wo dann meine Meinung schön kurz und knackig zusammen gefasst ist :D


Göttlich verloren 


Hachja, diese ewige Kiste mit Lucas und Helen. Wirklich fiese Sache, vor allem, da man ja als Leser die ganze Zeit Bescheid weiß und man sich eigentlich nur die ganze Zeit denkt: Neeein, ihr könnt doch zusammen sein, warum sagt das denn euch hier keiner mal?!
Insgesamt sehr schöne Fortsetzung des ersten Bandes und wer diesen mochte wird wohl auch den zweiten Teil vergöttern (Ha! Wortspiel!). Helen's Träume sind jedoch teilweise ziemlich brutal geschildert und allgemein hat es das zweite Buch was Actionszenen angeht echt in sich. Die griechische Mythologie wird wieder sehr gut in das Geschehen eingeflochten und passt hervorragend zur Geschichte. 
Klare Empfehlung für dieses Buch!

4/5

Dreams 'n' Whispers


Leider leider um einiges schlechter als Band 1. Ich war so begeistert vom ersten Teil der Reihe und hatte mir bei diesem Nachfolger natürlich genau das gleiche Ausmaß an Witz und Charme erhofft, aber leider Fehlanzeige. Die Paranormalenjagd findet kaum noch statt und wenn dann mal eben schnell zwischendurch. Es wird sich hauptsächlich mit stinknormalen Alltagsproblemen wie Schule, spätere Collegewahl, Freunde, Liebe etc. befasst. Natürlich ist mir bewusst, dass auch ein verrückter Charakter wie Evie ganze normale Probleme hat, aber für ein Buch über Paranormale, fand ich die Handlung fast schon ein wenig ZU normal. Weiterer Störfaktor: Es existiert kein richtiger Bösewicht, gegen den angekämpft wird (bzw. man erfährt erst viiiel später, dass es überhaupt einen gibt) und so zieht sich die Handlung eher von einem unspannenden Ereignis zum nächsten.
Schade schade, so viel erhofft, ziemlich stark enttäuscht...

2,5/5

Ready Player One


Als allererstes: Ich hasse es, wenn "yeah" nicht richtig übersetzt wird. Es heißt ja! JA! Sonst klingt das jedesmal, als würde die jubeln, wenn sie doch eigentlich nur zustimmen!
Irgendwie hat mich Ready Player One entfernt an Erebos erinnert. Ein Computerspiel, nachdem alle Menschen süchtig sind? Kommt mir bekannt vor, aber genauso mitreißen wie Erebos konnte mich dieses Buch nicht. Mein Problem lag hauptsächlich bei der Hauptfigur Wade, zu dem man irgendwie keine richtige Beziehung aufbauen konnte und der stehts nicht nur auf seine Mitprotagonisten, aber auch auf den Leser selbst sehr unnahbar wirkt.
Das ganze 80er Jahre Thema war ein bisschen too much, vor allem wenn das Buch als Zielgruppe eine eher jüngere Leserschaft hat. Keiner von denen kennt Zeug aus den 80ern!
Größter Dämpfer: Wo bliebt der epische Schlusskampf?! Viiiel zu schnell vorbei und lässt es damit erscheinen, als hätten Wade und seine Freunde ihre Gegner mal eben mit links erledigt.

3/5

Wir beide irgendwann


Allgemein ein ziemlich vorhersehbarer, aber dennoch recht süßer Roman, der definitiv mit den ganzen 90er Details punkten kann (wer kennt heutzutage schon noch einen Walkman? :D ). Wenn ich mein eigenes zukünftiges Facebook-Profil entdecken würde, würde ich mich wohl auch ähnlich neugierig verhalten und versuchen alles zu meinem Vorteil zu ändern, von daher sehr nachvollziehbare Handlungen der Hauptcharaktere :D
Insgesamt eine interessante Idee die sehr kreativ umgesetzt wurde, wobei es der Handlung allerdings zeitweise trotzdem ein wenig an Spannung mangelt. Von allen anderen Ereignissen war das Ende leider am vorhersehbarsten und kam meiner Meinung nach wenig überraschend. Eigentlich hab ich nur das ganze Buch lang drauf gewartet, dass das passiert...
Zusammengefasst, ein schöner Liebesroman mit witzigen 90er Details, der mal nett für zwischendurch ist, aber keinerlei tiefschürfenden Gedanken beinhaltet.

3/5 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen