[Rezension] Blackbirds - Chuck Wendig

Band 1 Deutsch/Englisch 
Band 2 Englisch


Titel: Blackbirds
Taschenbuch: 12,00€
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 304

Engl. Titel: Blackbirds
Taschenbuch: 5,90€
Audio: 13,99€

Bisher erschienen in der Reihe:

Blackbirds

Mockingbird 


Miriam hat eine Gabe: Wenn sie einen Menschen berührt, sieht sie den Moment seines Todes. Doch nie konnte sie die Zukunft verhindern. Inzwischen hat sie den Versuch aufgegeben ... Als der Trucker Louis Miriam vor einem Überfall rettet, berührt sie seine Hand und sieht das Unvermeidliche: Louis wird in 30 Tagen von einem Killer brutal ermordet und Miriam steht dabei. Ist sie vielleicht das nächste Opfer? Miriam glaubt eigentlich nicht, dass sie die Zukunft ändern kann. Aber sie muss es noch ein Mal versuchen: für ihr Überleben und für seins.


Zuallererst muss ich einmal sagen: Ich LIEBE dieses Cover! Ich muss auch zugeben, dass das einer der Hauptgründe war, warum ich mir dieses Buch zugelegt habe, aber zum Glück hat sich auch der Inhalt als sehr interessant entpuppt :)
Es geht um die Mitte 20-Jährige Miriam, die mit der Last ihrer besonderen Gabe, dass Ableben eines Mensch durch eine Berührung zu sehen, leben muss und sich aus diesem Grund für ein Leben ohne Familie, Freunde und ohne einen festen Wohnsitz entschieden hat. Neben Miriam gibt es noch den Trucker Louis, von dem sie sich angezogen fühlt, und den Trickdieb Ashley, der sie einen Teil ihres Weges begleitet und in dessen Geheimnis Miriam unfreiwillig mit hineingezogen wird.
Obwohl ich mich mit der Hauptperson Miriam absolut nicht identifizieren kann, sind ihre Handlungen und Verhaltensweisen trotzdem durchaus nachvollziehbar, wie zum Beispiel ihre Angewohnheit übertrieben vulgär zu sprechen um sich so automatisch von anderen abzuschotten und bloß keine engere Beziehung aufbauen zu müssen. 
Eigentlich handelt es sich auch gar nicht wirklich um ein Fantasy Buch, denn bis auf Miriams Gabe, findet sich nichts Paranormales in der Geschichte. Eben diese Gabe wurde aber vom Autor so geschickt eingebaut, dass der Leser nicht das Gefühl hat, dass es sich um etwas Ausgedachtes handelt.
Die Handlung an sich ist teilweise leider etwas sprunghaft und die Charaktere befinden sich in der einen Szene dort und in der nächsten auf einmal ganz woanders, so als wäre die Handlung in Abwesenheit des Lesers noch kurz weitergelaufen. Etwas störend, aber nach einer Zeit gewöhnt man sich daran. 
Was man auf jeden Fall noch über den Schreibstil sagen muss, ist, dass er wirklich ziemlich brutal und schonungslos beschreibt, was die Todes- oder auch Missbrauchszenen angeht, die Miriam in ihren Visionen sieht. Auch wird sehr vulgäre Sprache verwendet. Allerdings sollte man sich wirklich nicht von diesen Dingen abschrecken lassen, denn die Geschichte bietet sonst eine sehr interessante und spannende Handlung, die das trostlose Leben eines Mädchens beschreibt, dass nach so langer einsamer Zeit endlich einen Freund gefunden zu haben scheint.


Aufgrund der doch ziemlich harten Ausdrucksweise würde ich das Buch eher an etwas Ältere weiterempfehlen, so ab 15 oder 16. Wer mit etwas härteren Beschreibungen und vulgärer Sprache kein Problem hat, dem wird dieses Buch sicherlich gefallen, da es neben diesen Dingen natürlich auch eine spannende und auch teilweise sehr bewegende Handlung bietet.


3,5/5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen