[Rezension] Das Labyrinth erwacht - Rainer Wekwerth

Original Cover
Titel: Das Labyrinth erwacht
Gebunden: 16,99€
Kindle: 12,99€
Verlag: Arena
Seiten: 416

Bisher erschienen in der Reihe:

Das Labyrinth erwacht

Das Labyrinth jagt dich 


Das Labyrinth. Es denkt. Es ist bösartig.
Sieben Jugendliche werden durch Raum und Zeit versetzt.
Sie wissen nicht mehr, wer sie einmal waren.
Aber das Labyrinth kennt sie.
Jagt sie.
Es gibt nur eine einzige Botschaft an jeden von ihnen:
Du hast zweiundsiebzig Stunden Zeit das nächste Tor zu erreichen oder du stirbst.
Problem Nummer Eins, es gibt nur sechs Tore.
Problem Nummer Zwei, ihr seid nicht allein.


Das Labyrinth erwacht ist ein, meiner Meinung nach, gut gelungener Auftakt zu einer neuen Trilogie, der sowohl mit Spannung als auch Gefühl punkten kann. 
In dem Labyrinth, von dem bereits der Titel des Buches erzählt, befinden sich sieben Jugendliche wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Die toughe Katy bildet einen krassen Gegensatz zu der schwachen und schüchternen Mary und der komplett tätowierte, unheimlich wirkende Leon ist so komplett anders als der ängstlich wirkende Tian. Doch jeder der Jugendlichen hat seine eigene wichtige Rolle auf ihrer Reise und durch die erzwungene Zusammenarbeit gibt jeder von ihnen nach und nach mehr von seiner wahren Persönlichkeit preis. Sie müssen zusammenhalten, denn sie alle haben das gleiche Ziel: Die Tore zur nächsten Welt erreichen, von denen die mysteriöse Nachricht die Jeb gefunden hat berichtet.
Sowohl vom Schreibstil als auch von der Handlung her erinnert mich das Buch ein wenig an Die Auserwählten - Im Labyrinth, das mich damals ziemlich begeistern konnte. Auch dort geht es um eine Gruppe Jugendliche, die ohne Erinnerungen in einem Labyrinth ausgesetzt werden und deren Probleme neben den Kreaturen die sie jagen, ihre eigenen Konflikte sind. So konnte mich dann auch die etwas abgewandelte Idee in Das Labyrinth erwacht neugierig machen und ich habe es definitiv nicht bereut dieses Buch zu lesen!
Tatsächlich steckt in dieser Grundidee sehr viel Potenzial, was zum größten Teil auch wirklich sehr gut umgesetzt wurde. Es gibt viele Action- und Kampf-Szenen, in denen der Leser mit den Protagonisten mitfiebern kann, jedoch gibt es auch fast eben so viele Duch-die-Wüste-wandern-Szenen und scheinbar sich endlos wiederholende Zusammenbrüche, bei denen jeweils eine der Figuren fordert, zurückgelassen zu werden, nur zum Besten für die Gruppe und so weiter... Trotzdem gibt es viele spannende Momente und besonders die interessanten und vielschichtigen Persönlichkeiten der Figuren konnten mich begeistern. Ihre Konflikte untereinander, aber auch ihr innerer Kampf mit sich selbst zu beobachten war für mich teilweise spannender als manche Action-Szene. 


Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, da es wirklich sehr gut unterhalten kann und durch die verschiedenen Persönlichkeiten in der Handlung wirklich sehr interessante Aspekte bietet. Trotzdem hatte ich mir von dem Buch doch ein wenig mehr Spannung und etwas weniger gestreckte Handlung erhofft. Hoffentlich kann Band zwei das noch besser!


3,5/5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen