[Rezension] Partials - Aufbruch - Dan Wells

Deutsches Cover
Englisches Cover

Titel: Partials - Aufbruch
Gebunden:  16,99€
Audio: 23,25€
Kindle: 12,99€
Verlag: ivi
Seiten: 512

Engl. Titel: Partials
Gebunden: 13,10€
Taschenbuch: 7,10€
Kindle: 4,79€

Bisher erschienen in der Reihe:

Partials I - Aufbruch

Fragments

Ruins


Den Krieg gegen die Partials, künstlich erschaffene Menschen, haben nur wenige tausend echte Menschen überlebt. Die 16-jährige Kira begibt sich mit einer Gruppe Verbündeter nach Manhattan, ein Gebiet, das die übermächtigen Partials beherrschen. Und dabei entdeckt sie, dass nicht nur die Menschen, sondern auch die Partials vor dem Untergang stehen – und beide mehr gemeinsam haben, als sie ahnten. Die letzten Menschen haben sich nach einer verheerenden Katastrophe nach Long Island, vor die Tore Manhattans, zurückgezogen. Die Partials, übermächtige Krieger, die einst von den Menschen erschaffen wurden und sich dann gegen sie wendeten, bedrohen die Überlebenden. Und eine unheilbare Seuche fordert ihre Opfer. Die sechzehnjährige Kira setzt alles daran, einen Weg zu finden, die Krankheit zu heilen. Doch dieser Weg führt sie nach Manhattan, mitten in das Gebiet der unheimlichen Partials. Und was sie dort entdeckt, wird nicht nur ihr eigenes, sondern das Schicksal aller Geschöpfe auf unserem Planeten verändern …


Der Autor Dan Wells wagt sich nach seiner Erfolgsreihe Ich bin kein Serienkiller nun also an das Genre Jugendbuch, Dystopie im Speziellen. Zwar ist Partials - Aufbruch für mich keine perfekte Dystopie, aber trotzdem ein sehr spannender Auftakt einer neuen Trilogie. 

Die Geschichte spielt ungefähr 80 Jahre in der Zukunft und rund 99,9% der gesamten Menschheit wurden durch das von den Partials verbreitete Killervirus RM ausgelöscht. Als wäre dies nicht genug, so können auch die Wenigen, die durch eine zufällige Immunität nicht an RM erkrankten, keine Kinder mehr bekommen. Innerhalb weniger Tage nach der Geburt sterben diese an den Auswirkungen des Virus. Seit 11 Jahren hat es keine Kinder mehr gegeben und Kira beschließt auf eigene Faust etwas dagegen zu unternehmen: Ein Partial muss her und untersucht werden, er könnte die Heilung in sich bergen.

Der Anfang der Story (etwa die ersten 100 Seiten) besteht erst einmal aus der Einführung in das Leben der Charaktere und deren Beziehung zueinander. Auch Kiras Arbeit im Krankenhaus und  was damals im Partial-Krieg geschehen ist werden ziemlich genau beschrieben. Insgesamt natürlich  nicht unspannend, aber meiner Meinung nach doch ein wenig zu lang gehalten. Wirklich fesseln konnte mich das Buch an dieser Stelle noch nicht.
Doch sobald Kira und ihre Freunde sich außerhalb der Stadt begeben und sich auf die Suche nach einem Partial machen, beginnt es wirklich spannend zu werden und auch die steigende Anzahl der Actionszenen lässt einen diese Seiten plötzlich viel schneller lesen als die vorherigen.

Die Hauptperson Kira ist ein sehr sympathischer Mensch, deren Überzeugungen und vor allem ihre Empörung über die Untätigkeit der Regierung ich vollstens nachvollziehen konnte. Mit ihrem Freund Marcus hingegen konnte ich mich nicht so recht anfreunden. Er wirkte oft sehr besitzergreifend und bestimmend, was natürlich nicht unbedingt die sympathischsten Charakterzüge sind. Die anderen Charaktere im Buch werden eher flüchtig beschrieben, aber auf sie wird nicht näher eingegangen.

Insgesamt ist das Konzept des Romans nicht ganz neu, auch wenn die Idee mit den künstlich von Menschen erschaffenen Partials, die sich dann gegen sie wenden, wirklich sehr interessant ist und in den beiden folgenden Bänden der Trilogie sicher noch gut ausgeführt werden kann.
Auch hält der Autor für den Leser immer mal wieder kleine Überraschungen für den Leser parat, von denen vor allem das Ende mich wirklich verblüfft hat.


Ein spannender Auftakt der Trilogie, der mit der kreativen Idee der Partials und einer toughen Protagonistin überzeugen konnte! Da beim zweiten Band vermutlich der etwas langatmige, erklärende Anfang wegfällt (und damit mein einziger wirklicher Kritikpunkt bei Partials), werde ich diesen zweiten Teil auf jeden Fall lesen :)


 4/5


...an lovelybooks und den ivi Verlag!

[Kurzrezension] Töchter des Mondes - Cate - Jessica Spotswood

Bei meinen Kurzrezensionen handelt es sich meist um Bücher, die ich bereits vor längerer Zeit gelesen, aber nie zu rezensieren geschafft habe. Um doch noch irgendwie meinen Senf zu den entsprechenden Büchern abzugeben ist eine aufs Wesentliche zusammengefasste Rezension meiner Meinung nach die beste Methode :)

Töchter des Mondes - Cate


Inhalt: 
Cate und ihre Schwestern Maura und Tess sind Hexen. Niemand darf davon erfahren, denn Hexen drohen Verbannung und Tod. Die Gefahr, aufzufliegen, lastet schwer auf Cate. Vor allem seit Finn aufgetaucht ist, dieser Junge mit den Zimtsommersprossen und dem kupferroten zerzausten Haar. Verzweifelt sucht Cate nach einem Ausweg und stößt im Tagebuch ihrer toten Mutter auf eine rätselhafte Prophezeiung, die besagt, dass drei Schwestern mit magischen Kräften die Hexen zurück an die Macht führen werden. Handelt es sich dabei um Cate, Maura und Tess? Und kann es überhaupt eine gemeinsame Zukunft für Cate und Finn geben?

Meinung:
Die Liebesgeschichte zwischen Cate und Finn erinnert mich ein wenig an diese klassischen Romanzen aus den Jane Austen Romanen: Wir lieben uns so sehr, doch wir dürfen niemals zusammen sein, hach! *drama**schmacht* Aber mehr noch als ziemlich melodramatisch ist die Liebesgeschichte vor allem sehr vorhersehbar. Allgemein in der ganzen Handlung gab es kein Ereignis wo ich wirklich sagen würde, huch, das hat mich jetzt aber überrascht! Allerdings gefällt mir das Setting in dem sich die Geschichte abspielt sehr gut (erinnert wieder an Klassiker) und kann somit die etwas dröge Handlung doch ein wenig aufbessern.
Cate als Hauptcharakter hat mir sehr gut gefallen und vor allem die vielen Ungerechtigkeiten, die dem armen Mädchen ununterbrochen zu geschehen scheinen, schüren nochmal die Sympathie des Lesers für sie. Arme Cate! :(
Am Ende geht alles so ziemlich holter die polter zu. Alles passiert ganz schnell aufeinander und was mich am meisten aufgeregt hat und für mich in einem Buch wirklich gar nicht geht, kommt jetzt: Der Schlusssatz! Mitten in der Geschichte hört das Buch einfach auf! Sie steigt in die Kutsche ein und...Ende. Da fühlt man sich als Leser völlig aus der Handlung gerissen und das hat meiner Meinung nach auch nichts mehr mit einem Cliffhanger zu tun, die ja in Reihen gerne mal des öfteren vorkommen. Ganz Böse sowas und lässt den Leser auch nicht gerade mit einem positiven Gefühl zurück.

Bewertung:
3/5


[Statistik] Gelesen im Juli 2013


Gelesen:

1. Night School - Der den Zweifel sät
2. Cocoon - Die Lichtfängerin
3. Skulduggery Pleasant - Der Gentlemen mit der Feuerhand
4. Shades of Grey - Gefährliche Liebe
5. Shades of Grey - Befreite Lust
6. Anna im blutroten Kleid
7. Dein göttliches Herz entflammt
8. Marcus Gladiator - Kampf für die Freiheit 
9. Nightschool - The Weirn Books #1 
10. Du oder das ganze Leben

Erhalten:
1. Partials - Aufbruch (RE)
2. Die Zwölf (geliehen)

Highlight des Monats:

Du oder das ganze Leben: Hach, einfach so wundervoll romantisch :) Der nächste Band muss bald gelesen werden!

Skulduggery Pleasant: Hat genau meine Erwartunngen erfüllt! Einer spannender Detektivroman, der nur so sprüht vor Humor!




Enttäuschung des Monats:



Muss dazu noch viel gesagt werden? Noch größere Enttäuschungen als der erste Teil mit (wenn das überhaupt möglich ist) noch weniger sinnvollem Inhalt. Bitterböse erboste Rezension wird folgen.