[Rezension] Everything, Everything - Nicola Yoon


Einzelband ○ GB 18,54€ TB 9,60€ ○ Corgi Childrens ○ 320 Seiten



Auf Deutsch "Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt"

Am Anfang war ein Traum. Und dann war Leben! Wenn ihr Leben ein Buch wäre, sagt Madeline, würde sich beim Rückwärtslesen nichts ändern: Heute ist genau wie gestern und morgen wird sein wie heute. Denn Madeline hat einen seltenen Immundefekt und ihr Leben lang nicht das Haus verlassen. Doch dann zieht nebenan der gut aussehende Olly ein - und Madeline weiß, sie will alles, das ganze große, echte, lebendige Leben! Und sie ist bereit, dafür alles zu riskieren.



Anfangs hatte ich ein bisschen Angst, dass mich ein typisches Buch über Krankheit erwartet, dass meist sehr traurige und dramatische Wendungen hat, die aber doch irgendwie immer nach dem gleichen Schema ablaufen. 

Umso positiver hat mich Everything, Everything überrascht mit seinen humorvollen Dialogen, der liebevollen Beziehung zwischen Mutter und Tochter und der etwas anderen Liebesgeschichte zwischen Maddie und Olly.

Maddie ist nämlich keineswegs ein normales Mädchen. Sie ist krank und darf daher nicht das Haus verlassen. Alles was sie draußen berührt könnte einen Immunschock auslösen und ihr Ende bedeuten.
Durchs Fenster beobachtet sie gerne die Welt außerhalb. Sie bemerkt, wie neue Nachbarn das Haus neben ihr beziehen und bald schon bekommt sie E-Mails von Olly, dem Nachbarssohn, der sich als sympathischer und amüsanter Freund für Maddie entpuppt.
Beide wollen sich gerne kennen lernen, doch niemand, und vor allem nicht Olly, darf Maddie berühren.

Mir gefiel es besonders gut, wie abwechslungsreich das Buch mit verschiedenen Illustrationen, E-Mails und Krankenberichten gestaltet war. Immer wieder gab es etwas neues zu entdecken, dass das Lesen etwas aufgehellt hat.
So fliegen auch die Seiten nur so dahin, was unter anderem aber auch an dem fantastischen Schreibstil liegt, der einem das Gefühl gibt, mit Maddie eingesperrt zu sein.

Die Entwicklung, die Maddie im Laufe des Buches durchmacht ist toll und schön mit anzusehen. 
Ich glaube ich hätte mir keinen schöneren Verlauf für das Buch wünschen können (außer den kleinen Rückschritt mit Olly vielleicht). 

Die Mutter bleibt etwas verschwommen im Hintergrund. Der Grund dafür wird jedoch im Laufe der Handlung noch genauer erläutert, sodass ich mich im Nachhinein daran nicht mehr gestört habe.

Das Ende war zwar ein klitzekleines bisschen offen, aber genau so viel, dass man die Fantasie ein bisschen spielen lassen kann und ich fand es absolut perfekt so : )


Ein wunderschönes Jugendbuch, dass eine etwas andere Liebesgeschichte, mit einem sehr besonderen Hauptcharakter erzählt. Genau die richtige Mischung zwischen Familie, Liebe, Freundschaft und Abenteuer!
Absolute Empfehlung und eines meiner Jahreshighlights 2015!



5/5 Bookmarks


Randomhouse UK und Lovelybooks für dieses Rezensionsexemplar!

  

Kommentare:

  1. Schöne Rezension :) Ich habe das Buch gerade erst auf deutsch gelesen und fand es einfach klasse :) Wie du fand auch ich, dass das offene Ende irgendwie ganz gut passte, irgendwie finde ich, dass eine Fortsetzung dem ganzen irgendwie das ... besondere nehmen würde :)
    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du absolut Recht! Manchmal dürfen die schönen Dinge auch unausgesprochen bleiben : )

      Löschen
  2. Hallo Hannah,

    ich hab grad dein Blog entdeckt und mich ein wenig umgesehen. "Everything, Everything" ist wirklich ein sehr schönes Buch. Ich habe vor einigen Monaten die deutsche Version gelesen und war so gefesselt. Die Charaktere sind sehr symphatisch und authentisch, die Story ist locker und fesselnd geschrieben und hat mich auch emotional gepackt. Wunderschön ist das Cover, darin hatte ich mich im Laden sofort verliebt. Ich trag mich gleich noch als Leserin bei dir ein und freu mich auf deinen nächsten Beitrag. Vielleicht hast du Lust und Zeit mich auch mal zu besuchen ? Würde mich sehr freuen.

    liebe Grüße
    Sandra von http://www.sandraskreativelesezeit.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ging mir ganz genauso! Das Cover ist wirklich ein absoluter Blickfang!
      Schön wenn dir das Buch auch gefallen hat :) Für mich war es einer der Jahreshighlights 2015.
      Liebe Grüße zurück!

      Löschen