[Rezension] Der Marsianer - Andy Weir


Einzelband ○ Taschenbuch 9,99€ ○ Heyne ○ 512 Seiten



Gestrandet auf dem Mars

Bei einer Expedition auf dem Mars gerät der Astronaut Mark Watney in einen Sandsturm und wird bewusstlos. Als er aus seiner Ohnmacht erwacht, ist er allein. Auf dem Mars. Ohne Nahrung. Ohne Ausrüstung. Und ohne Crew, denn die ist bereits auf dem Weg zurück zur Erde. Für Mark Watney beginnt ein spektakulärer Überlebenskampf …


Ich habe von diesem Buch und auch über den Film schon vieles gehört. Eine Art Weltraumthriller solle das sein, wurde mir gesagt. Ich wurde neugierig. Der Klappentext hörte sich ebenfalls ziemlich vielversprechend an und so griff ich nun also zum Marsianer.

Bereits der Beginn ist voller Humor und Ironie geschrieben, sodass sich Herr Weir direkt einige Pluspunkte bei mir sichern konnte. 
Weiter geht es mit der Vorstellung eines grundauf sympathischen Charakter: Unser Marsianer, Mark Wattney.

Es ist sehr spannend Mark bei seinem alltäglichen Kampf gegen den Mars und um sein Leben zu begleiten. Bereits nach wenigen Seiten konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen. 

Im Mittelteil jedoch, war für meinen Geschmack ein kleiner Überfluss an technischen Informationen vorhanden, die das Geschehen zwar glaubwürdig, aber auch etwas anstrengend zu lesen gemacht haben.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und, wie bereits erwähnt, sehr humorvoll, sodass ich einige Male schmunzeln musste. Besonders Beginn und Schluss des Buches haben mich sehr mitgerissen und mich so in ihren Bann gezogen, dass ich bis tief in die Nacht hinein gelesen habe.

Neben der Haupthandlung, Watneys Leben auf dem Mars, wird auch gleichzeitig immer wieder ein kurzer Einblick in das Geschehen auf der Erde gegeben. 
Alle Charaktere dort sind jedoch eher blass geblieben, im Gegensatz zu dem ausdrucksstarken Mark Watney. Das hat mich jedoch kaum gestört. Das Einzige, was mir ein bisschen gefehlt hat, war ein Bild vor Augen, wenn ich über die anderen Charaktere gelesen habe.

Es war so interessant so viele neue Dinge über den Weltraum (insbesondere natürlich den Mars) und auch über Weltraumtechnik und die NASA zu lernen.
Ich fühle mich definitiv schlauer als vorher und ich finde, wenn ein Roman das von sich behaupten kann, dann ist das schon eine ziemliche beeindruckende Leistung!


Es war so interessant so viele neue Dinge über den Weltraum (insbesondere natürlich den Mars) und auch über Weltraumtechnik und die NASA zu lernen.
Ich fühle mich definitiv schlauer als vorher und ich finde, wenn ein Roman das von sich behaupten kann, dann ist das schon eine ziemliche beeindruckende Leistung!
Absolut lesenswert!

(Wem der Roman mit über 500 Seiten doch etwas zu dick ist, dem kann ich auch den Film nur wärmstens ans Herz legen!)



4/5 Bookmarks




Kommentare:

  1. Ich liebe das Buch! Für mich das Highlight des letzten Jahres! Gerade die technischen Sachen hatten mir unheimlich gut gefallen, obwohl Naturwissenschaften eigentlich nicht so mein Ding sind. Aber die Hauptfigur hat es sympathisch und nachvollziehbar erklärt. Und Mensch habe ich mitgefiebert!

    Den Film allerdings habe ich noch nicht gesehen, das werde ich ganz in Ruhe machen.

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich absolut nachvollziehen, das Buch hat bei mir definitiv auch einen tieferen Eindruck hinterlassen und ich habe mich schon mit vielen Leuten toll über das Buch unterhalten können :)

      Der Film ist natürlich nicht ganz so gut wie das Buch (wie könnte es auch anders sein :) ), aber trotzdem auf eine andere Art sehr interessant zu sehen. Das Ende im Film hat mir zudem noch einen Ticken besser gefallen als das im Buch :)

      Löschen
  2. Klingt überzeugender als die Kritik die ich zum Film mal gehört habe :)

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA || INSTAGRAM

    AntwortenLöschen