[KurzRezension] Kirschen im Schnee, Stimmen & One


Dreierlei gibt's heute Kurzformat!


Das weltbeste Rezept für Kirschkuchen – viel mehr ist GiGi von ihrer Mutter nicht geblieben. Sie erinnert sich nicht mal an sie, deswegen ist sie froh, dass ihre ältere Schwester DiDi in jeder Lebenslage weiß, was Ma gemacht hätte. Doch seit sie an der neuen Schule ist, kommen GiGi immer wieder Zweifel, ob DiDi wirklich das Erfolgsrezept fürs Leben hat. Und überhaupt, ist sie nicht langsam alt genug, selbst die Zutaten für ihr Glück zu bestimmen? Welche Rolle dabei ausgerechnet Kirschgrütze, ein berühmter Sternenforscher und ein rosaroter Lippenstift spielen, konnte ja keiner ahnen …
Eine unglaublich süße Geschichte über zwei Schwestern, deren Beziehung zueinander einem wirklich ans Herz geht. Die Geschichte wird erzählt von GiGi, die die gerade ihren ersten Tag an der neuen, höheren Schule hinter sich zu bringen hat und dort im Laufe der Seiten auch viel über Freundschaft und die wirklich wahren Werte des Lebens erfährt.
Ein bisschen Abenteuer und Liebe spielen auch eine Rolle und zusammen mit den kleinen Geheimnissen, die nach und nach aufgedeckt werden und den leckeren Rezepten zwischen durch, ergab sich für mich so ziemlich die perfekte (Back-)Mischung.

4,5/5
Stimmen (Beatrice Kaspary, #3)
goodreads

Er hatte die Zeichen gesehen. Er sah sie seit Jahren schon, und hatte immer wieder versucht, die Menschen zu warnen, doch nie wollte jemand ihm glauben.
Sie hatten ein Opfer dargebracht. Auf keinen Fall durften sie ihn hören. Sie wissen, wer du bist.
Menschen, die wirr vor sich hinmurmeln. Die sich entblößen, Stimmen hören: Die Psychiatriestation des Klinikums Salzburg-Nord ist auf besonders schwere Fälle spezialisiert. Als einer der Ärzte ermordet in einem Untersuchungsraum gefunden wird, muss die Ermittlerin Beatrice Kaspary versuchen, Informationen aus den Patienten herauszulocken. Aus traumatisierten Seelen, die in ihrer eigenen Welt leben. Und nach eigenen Regeln spielen...

Der dritte Teil der "Beatrice Kaspary" Reihe hat mir sogar tatsächlich NOCH besser gefallen als die beiden Vorgänger! Einer der spannendsten Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe!
Vielleicht zu erklären mit dem hohen psychologischen Anteil in diesem Band (Studium lässt grüßen), aber auch die Charakterentwicklung, die Liebesgeschichte und das ganze Drumherum haben mir richtig gut gefallen.
Ein Krimi/Thriller, bei dem tatsächlich alles gepasst hat! Ich bin schon sehr gespannt, was uns im vierten Band erwartet.

5/5

One
goodreads

Die Schwestern Tippi und Grace sind wie andere Teenager – sie streiten sich, verlieben sich in Jungs, gehen ihren Hobbies nach ... Doch das Besondere an ihnen ist: Sie sind sich mehr verbunden als andere Schwestern – sie sind an der Hüfte zusammengewachsen. Aus der Ich-Perspektive erfahren wir, wie es ist, wenn man nie allein ist und vor eine Wahl gestellt wird, die über Leben und Tod entscheidet.
Ein Buch, wie kein Zweites. So etwas habe ich vorher noch nie gelesen und ich muss sagen, dass es mich wirklich sehr beeindruckt und nachdenklich gemacht hat. 
Die beiden siamesischen Zwillinge Tippi und Grace teilen sich alles im Leben und doch möchte jeder von ihnen als individuelle Person angesehen werden. Dies stellt sich jedoch als größere Hürde heraus als gedacht, 
Die Beziehung zwischen den beiden Schwestern ist faszinierend und auch die Verhältnisse in denen sie leben sind, so grausam sie auch sind, sehr realistisch, was genau das ist, was mir am Buch so sehr gefallen hat. 
Der Text ist in freiem Vers geschrieben, das heißt, es reimt sich nichts, aber es sind immer wieder Zeilenumbrüche mitten im Satz. Gestört hat mich das, nach einer kurzen Eingewöhnungphase, eigentlich gar nicht, im Gegenteil! Ich fand es sogar ziemlich interessant einmal in dieser anderen Art zu lesen.
Die Geschichte der beiden Schwestern und vor allem das Ende des Buches haben mich sehr bewegt. Wenn ich könnte, würde ich mehr als 5 Sterne geben. 
Unbedingte Leseempfehlung!

5/5

Kommentare:

  1. "Kirschen im Schnee" spricht mich von den drei Büchern am meisten an. Ich finde ja sowieso, dass es bei Magellan immer ganz besondere Schätze zu finden gibt.
    Alles Liebe,
    Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja da hast du absolut Recht! Allein die Cover sind immer schon ein wahrer Hingucker! Gerade habe ich "Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums" aus dem Verlag beendet und kann dieses ebenfalls nur empfehlen!

      Löschen