[Top5Wednesday] Meine Top 5 der meist gehassten Charaktere


Puhh, eigentlich könnte ich hier fast alle Bücher aufführen, die von mir eine Bewertung von 2 Sterne oder schlechter bekommen haben, denn wenn ich ein Buch nicht leiden kann, dann liegt es zu 99% entweder daran, dass ich mich zu Tode langweile oder das mich die Charaktere aufregen. Beides wäre natürlich auch eine Option :D
Hier seht ihr nun die nervigsten/dümmsten/naivsten... Figuren die ich in meiner Bücherliste finden konnte.
(Liste ist in keiner bestimmten Reihenfolge)
(Da es um die Charaktere geht, kann es zu kleinen Spoilern kommen, was die Handlung zwischen den Charakteren angeht, aber ich werde keine Enden spoilern (oder explizit darauf hinweisen))



SPOILER FÜR SELECTION

Das ganz große Glück?

Von den 35 Mädchen, die um die Gunst von Prinz Maxon und die Krone von Illeá kämpfen, sind mittlerweile nur noch 6 übrig. America ist eine von ihnen, und sie ist hin- und hergerissen: Gehört ihr Herz nicht immer noch ihrer großen Liebe Aspen? Aber warum hat sich dann der charmante, gefühlvolle Prinz hineingeschlichen? America muss die schwerste Entscheidung ihres Lebens treffen. Doch dann kommt es zu einem schrecklichen Vorfall, der alles ändert.

Beginnen wir gleich mit einer der schlimmsten weiblichen Figuren, die ich je zwischen zwei Buchdeckeln treffen durfte.
America, die Personifikation von Naivität, nerviger Arroganz und ja, einfach Dummheit.
Sie steht im Zentrum, außer ihr und ihren ach so tollen Kleidern, die seitenlang beschrieben werden, ist nichts wichtig.
Und herrje, sie kann sich doch nicht entscheiden, weil doch beide Jungs so toll sind und beide natürlich auch nur sie wollen.
Wie so ein naives Dummchen versucht sie dann tatsächlich auch noch die Weltprobleme im Alleingang zu lösen...mit einer Rede. Jaa, America jetzt wird alles wieder gut, wo duuu gesagt hast, dass sie sich vertragen sollen.
Man man man, wenn es eine Figur gibt, über die ich mich stundenlang aufregen könnte, ist das definitiv America! Die Einzige, die das möglicherweise toppen könnte ist dann die gewisse Madame aus "Die Kronprinzessin"... America 2.0 sage ich nur.
Lady Midnight (Die dunklen Mächte #1)

Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt.
Emma Carstairs...wir beide sind einfach nicht miteinander warm geworden.
Und alle fragen sich nun was?! Lady Midnight?? Das Buch, das bei goodreads fast volle 5 Sterne Durchschnittsbewertung hat???
Tja, offenbar hat allen dieses Buch gefallen...allen außer mir :D
Abgesehen davon, dass eigentlich über alle 800 Seiten hinweg nicht wirklich überhaupt etwas passiert, passiert wohl am allerwenigsten etwas zwischen Emma und Julian, dem im Klappentext so schön angekündigten "Seelenverwandten" von Emma.
Dafür das ihr seelenverwandt seid, lauft ihr aber ganz schön aneinander vorbei ihr beiden Süßen...
Hier ein Missverständnis, dort ein "ach er mag mich doch eh nicht". Mädchen, jedem und ich meine wirklich JEDEM Leser ist doch schon nach dem Lesen des Klappentextes klar, wie die Geschichte mit euch beiden ausgehen wird, also hör verdammt nochmal auf dich zu zieren und selber schlecht zu machen und ran da!
Was mich auch immer wahnsinnig nervt, ist dieses übertrieben heldenhafte Getue von wegen aaach ich geh lieber alleine zu den 1000 Monstern in die dunkle, unerforschte Höhle, damit er/sie in Sicherheit ist. Oh jetzt bin ich fast gestorben, wie überraschend. Egal, mach ich nächstes Mal wieder genauso.
Geeeenau...


Meeresflüstern (Meeresflüstern, #1)

Nach dem Tod ihres Vaters verlässt die siebzehnjährige Elodie ihre Heimatstadt Lübeck, um bei ihrer Großtante auf Guernsey zu leben. Als wenig später auf der Nachbarinsel ein Mädchen tot aufgefunden wird, glaubt sie, dass ihre Ankunft auf der Kanalinsel in irgendeinem Zusammenhang mit dem schrecklichen Vorfall steht. Aber wie ist das möglich? Und wer ist der wunderschöne Junge, dem Elodie in ihren Träumen begegnet? Dann, eines Tages, taucht dieser Junge plötzlich wie ein Geschöpf aus dem Meer vor ihr auf. Geheimnisvoll. Magisch. Betörend. Elodie kann nicht aufhören, an ihn zu denken. Und sie beginnt zu ahnen, welche Geheimnisse der Ozean tatsächlich verbirgt und wie sehr ihr eigenes Schicksal mit den dunklen Legenden der Kanalinseln verknüpft ist. 
Ich sage nur Instalove und 'Aber Moooom, er ist meine große Liebe'...
Genau Mädchen, nach einmal Treffen...Passiert ja schließlich im realen Leben ganz genau so.
Nervig hoch 10.

Alice Salmon war erst 25 Jahre alt, als sie eines Morgens leblos im Fluss gefunden wurde. Eigentlich wollte sie am Abend zuvor nur Freunde treffen, stattdessen durchlebte sie die letzten Stunden ihres Lebens. Aber was ist passiert? Ist sie wirklich gestürzt, weil sie zu viel getrunken hat, wie die Polizei vermutet? War es ein tragischer Unfall? Die Nachricht ihres Todes verbreitet sich wie ein Lauffeuer, auch über Facebook und Twitter. Gleich werden Vermutungen angestellt, über sie, ihr Leben und ihren Tod. Auch ihr ehemaliger Professor Jeremy Cooke ist erschüttert. Er macht sich daran, herauszufinden, was in der Nacht tatsächlich geschah, und sammelt alles über Alice. Er schreibt sogar ein Buch über den Fall. Nur warum ist er so engagiert? Was hat er zu verbergen? Was haben ihr Exfreund Luke und ihr Freund Ben mit der Sache zu tun? Und wer war Alice?
Tatsächlich einer der schlechtesten Bücher, die ich mich erinnere je gelesen zu haben.
Anders, als einen der Titel nämlich glauben lässt, ist die Hauptfigur gar nicht Alice, sondern Jeremy Cooke, ihr ehemaliger Professor, der (fast) die ganze Geschichte quasi aus der Vergangenheit heraus in Form von Briefen an einen Freund erzählt. Klingt kompliziert? Ist es auch!
Er versucht sich so gewählt und schwierig wie möglich auszudrücken, sodass es einfach nur anstrengend ist seine Texte zu lesen. Viele Stellen, teilweise ganze Briefe habe ich übersprungen...verpasst habe ich nichts.
Cooke ist ein Charakter, der sich einfach nur die ganze Zeit selbst leid tut. Ach, ich habe so wenig Erfolg in meinem Job, mach ich doch mal ein Buch über das tote Kind meiner Ex-Freundin, das wird mir Ruhm bringen! Oh man, jetzt habe ich Ärger mit meiner Frau, NUR weil ich sie betrogen habe...ist ja auch völlig unverständlich. 
Ehrlich, wenn ich SO einen Professor gehabt hätte, hätte ich wohl freiwillig den Studiengang gewechselt :D


Dork Diaries 01. Nikkis (nicht ganz so) fabelhafte Welt

Das Leben kann so gemein sein! Nikki ist die Neue an der Schule und hat ein Handy aus der Steinzeit. Alles Betteln um ein iPhone hilft nichts, ihre Mutter schenkt ihr ein Tagebuch zur Einschulung. Hallo!? Das ist doch so uncool! Widerwillig fängt Nikki an, Seite um Seite mit ihren Zeichnungen und verrückten Alltagsgeschichten zu füllen, denn ihr Leben ist eine einzige KATASTROPHE! Inklusive neuer Freundinnen, neuer Feindin, einem Schwarm und einer nervtötenden kleinen Schwester …
Dieses pinke Etwas wird als "Greg's Tagebuch" für Mädchen verkauft, was ich schon bescheuert genug finde, aber wenn man sich dann nochmal den Inhalt anschaut, geht's erst richtig los!
Für Nikki das Allerwichtigste: Das neueste Handy, die trendigsten Markenklamotten und mit den allercoolsten Leuten aus der Schule befreundet sein, wer das alles nicht hat ist ein LOSER. 
Ohne Witz, genau das ist die Botschaft, die dieses Buch rüber bringt.
Ich kann echt nicht glauben, dass man kleinen Mädchen dieses Buch in die Hand gibt und sie glauben lässt, sie müssen sich immer anpassen und bloß nicht sie selbst sein um dazu zugehören.
Eine Botschaft die ich wirklich absolut nicht unterstützen kann.
Unfassbarer ist es, dass es inzwischen schon 10 Bände von diesem Schrott gibt...


Welcher Charakter hat euch so richtig auf die Palme gebracht?

Kommentare:

  1. Einen wunderschönen guten Morgen!

    Hach, ich muss sagen, dass ich deinen Post sehr genossen habe. Ich liebe es, wenn Menschen sich so richtig über miese Charaktere auslassen können ;)

    Instalove ist für mich generell ein rotes Tuch. Weil es einfach (im Normalfall) total unrealistisch und komplett übertrieben ist. Deswegen halte ich mich im Großen und Ganzen auch von Büchern fern, bei dessen Klappentext man sich schon denken kann, was passiert. Ich meine " Geheimnisvoll. Magisch. Betörend"? Das sagt doch schon alles aus.

    Ich habe eigentlich eher selten wirkliche Probleme mit Charakteren. Am meisten gehen mir aber dieses Miss Perfects auf den Keks, die selber natürlich nie sehen, wie toll sie eigentlich sind und dann total überrascht sind, wenn der genauso tolle Kerl sich in sie verliebt. Oder Mary Sues, sie alles können und selbst wenn sie mehr oder weniger normale Teenager sind, irgendeine besondere Fähigkeit in sich entdecken, die so noch nie da gewesen und total mysteriös ist.
    *schauder*

    Viele Grüße
    Sas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha ja, die Rant Posts sind immer die lustigsten auf Blogs :DD

      Tja, hätte ich mal nur auch auf diese Schlüsselwörter gehört! Auf jeden Fall bin ich jetzt schlauer und werden den zweiten Teil auch zu hundert Prozent nicht lesen :DD

      Ohja, Miss Perfect gibt's im Jugenbuch Genre leider allzu häufig. Umso erfrischender ist es dann, wann man tatsächlich einmal eine starke und bodenständige Frau zwischen den Seiten trifft!
      Haha ja, die ungeahnten Fähigkeiten...noch so ein Feature das Jugendbuch schreit :DD

      Du könntest definitiv auch so einen Post schreiben! Vielleicht die 5 nervigsten Jugendbuch Klischees? :D

      Löschen
    2. Ich kriege ja immer schon Ausschlag, wenn ich Sachen lese wie "doch dann ist da noch Damian, der gut aussehende, mysteriöse Junge, der ein Geheimnis zu haben scheint"... Ich glaube, dazu bin ich mittlerweile einfach zu alt *g*

      Weißt du was? Das ist gar keine so schlechte Idee... ich liebe es, mich über solche Sachen aufzuregen :D Ich schreibe es mal auf meine Blog-Liste - zu den anderen eintausend Posts, die noch geschrieben werden wollen ;)

      Löschen
    3. Haha ja das denke ich mir auch ganz oft :D Vielleicht war man früher noch etwas empfänglicher für diesen ganze "Liebe auf den ersten Blick" und "Mysteriöser Bad Boy" Quatsch :D

      Tu das! Du darfst mir gern den Beitrag hier in den Kommentaren verlinken, solltest du ihn denn nach den eintausend Posts jemals schreiben :D

      Löschen
    4. Wahrscheinlich weil man im Jugendalter selber noch gehofft hat, dass einem so etwas mal passiert ;) Jedes Mädchen träumt doch von einem Prinzen und der Liebe auf den ersten Blick. Zumindest wenn man dem Klischee glauben darf. Aber jetzt sehen wir die Welt einfach realer ;)

      Das mache ich doch gerne :D
      So many ideas, so little time. Das Kreuz der Blogger.

      Löschen
    5. Da hast du bestimmt recht, haha! :D

      Ohja, das kommt mir sehr bekannt vor... Deswegen setzte ich mich, wenn ich denn mal motiviert bin, gleich länger hin und plane einige Posts voraus. Sonst komme ich nie dazu irgendwas zu schreiben :D

      Löschen
    6. Ja, WENN ich die Zeit dazu habe, mache ich das auch ;) An der Motivation hapert erst meist am wenigsten.

      Unter der Woche fehlt mir nur oftmals einfach abends die Energie, mich noch richtig intensiv ans Schreiben zu setzen und am Wochenende fehlt dann die Zeit. Das ist echt ein Teufelskreis...

      Löschen
    7. Ja das geht mir leider auch oft so. Oft hat man dann eine richtige Lese und Schreibeflaute, die auch mal ein paar Wochen oder sogar Monate anhält. Da bin ich dann auch weniger aktiv. Aber zum Glück gibt es auch immer die Zeiten in denen man ein wenig frei und schon steigt die Motivation auch wieder zu schreiben und zack sind ganz viele Blogbeiträge vorbereitet :)

      Aber das Geheimnis des immer beständigen Bloggens habe ich noch nicht entdecken können.

      Löschen