[Rezension] Belle et la Magie ~ Hexenherz - Valentina Fast

Belle et la Magie #1 ○ 3,99€ Kindle ○ Impress ○ 388 Seiten



Die 17-jährige Isabelle Monvision lebt in den Tiefen eines so geheimen Walds, dass niemand ihn betreten kann, ohne vorher in einen festen Schlaf zu verfallen. Wie alle Hexenmädchen ihres Dorfs muss sie von Kindesbeinen an nicht nur Rechtschreibung und Mathematik lernen, sondern sich auch in der Zauberei üben. Dass das nicht immer so klappt, zeigt sich, als Belle auf einer Pariser Studentenparty den gut aussehenden, aber viel zu arroganten Gaston in eine Kröte zu verwandeln versucht – was ihr nicht ganz gelingt. Doch Belle ist nicht nur irgendeine Hexe, sondern die Tochter der Hexenkönigin, und hat für ihre Fehler geradezustehen. Um den Zauber wieder rückgängig zu machen, muss sie Gaston in den Magischen Wald bringen. Worauf er nur gewartet hat…



Als ich den Klappentext und den dazu gehörigen Textausschnitt gelesen habe, dachte ich oooh "Belle" und "Gaston", das muss ein Die Schöne und das Biest Retelling sein! Nachdem die ersten paar Kapitel dann gelesen waren musste ich leider feststellen, dass dem leider nicht so war. Nach dieser kleinen Enttäuschung habe ich aber dennoch versucht mich auf die nun etwas andere Geschichte einzulassen und siehe da, sie hat mich trotzdem sehr gut unterhalten.

Wir begegnen zuerst Belle, unserer Protagonistin, die ein etwas aufbrausender und zickiger Teenager zu sein scheint, sodass sie sich gleich zu Beginn des Buches prompt Ärger einhandelt. 
Dieser Ärger verfestigt sich dann in Form von Gaston (der seinem Namensvetter aus Die Schöne und das Biest erstaunlich ähnlich ist), der auch mehr als nur ein Geheimnis zu haben scheint.
Belle und Gaston schleichen im Laufe der Geschichte immer so ein bisschen umeinander rum, und ich glaube jedem ist klar, was mit Bad Boy und Good Girl in einem Jugendroman passiert...
Wenn ich mir so andere Meinungen zu dem Buch anschauen, bin ich glaube ich die Einzige, die NICHT Team Belleston ist, sondern Team Belle solo :D Ich finde einfach die beiden passen nicht so wirklich zusammen, sie teilweise zu naiv und er zu gemein. Ich fürchte jedoch meine Wünsche werden für Band 2 wohl eher nicht erhört :D

Das Thema Hexen finde ich im Übrigen wirklich toll und auch das World Building (also die magische Welt) ist ziemlich gut gelungen, sodass man schon fast glauben könnte, es gibt diesen geheimen Wald wirklich irgendwo auf der Welt.

Der Schreibstil ist wirklich sehr angenehm, sodass sie die Geschichte angenehm leicht und locker entfaltet und man ohne große Anstrengungen abends im Bett gemütlich lesen kann.
Der Anfang der Geschichte zieht sich jedoch etwas, sodass es etwa knappe 10 Kapitel dauert bis die Handlung so wirklich in Fahrt kommt. Auch werden viele Themen angerissen und Figuren/Personen vorgestellt, über die ich gerne mehr erfahren hätte, die jedoch leider nur schnell am Rande vorkommen. Da fühlte ich mich teilweise etwas überrumpelt.

Das Ende hat einen kleinen Cliffhänger, sodass ich durchaus neugierig auf Band 2 bin, dass wohl, wenn ich das richtig verstanden habe, auch das Ende der Reihe darstellt.


Belle et la Magie ist der interessante Auftakt einer neuen Hexenreihe, der gut unterhalten konnte, mich jedoch durch einen eher langsamen Anfang und einen etwas zu rasanten Mittelteil ein wenig aus dem Konzept gebracht hat. 
Dennoch kam oft Spannung auf und ich habe die Geschichte von Belle und Gaston gerne verfolgt, was durch den angenehmen Schreibstil auch zu einem schönen Lesevergnügen wurde.
Trotz kleiner Kritikpunkte würde ich hier eine Leseempfehlung für Fantasy- und Hexenfans aussprechen.



3,5/5 Bookmarks


... an den Carlsen Verlag und Lovelybooks für dieses Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen