[Rezension] Holding Up the Universe - Jennifer Niven

Einzelband ○ GB 16,99€ TB 9,99€ ○ Penguin RandomHouse UK ○ 400 Seiten



Everyone thinks they know Libby Strout, the girl once dubbed “America’s Fattest Teen.” But no one’s taken the time to look past her weight to get to know who she really is. Following her mom’s death, she’s been picking up the pieces in the privacy of her home, dealing with her heartbroken father and her own grief. Now, Libby’s ready: for high school, for new friends, for love, and for EVERY POSSIBILITY LIFE HAS TO OFFER. In that moment, I know the part I want to play here at MVB High. I want to be the girl who can do anything.  

Everyone thinks they know Jack Masselin, too. Yes, he’s got swagger, but he’s also mastered the impossible art of giving people what they want, of fitting in. What no one knows is that Jack has a newly acquired secret: he can’t recognize faces. Even his own brothers are strangers to him. He’s the guy who can re-engineer and rebuild anything in new and bad-ass ways, but he can’t understand what’s going on with the inner workings of his brain. So he tells himself to play it cool: Be charming. Be hilarious. Don’t get too close to anyone. 
Until he meets Libby. When the two get tangled up in a cruel high school game—which lands them in group counseling and community service—Libby and Jack are both pissed, and then surprised. Because the more time they spend together, the less alone they feel. . . . Because sometimes when you meet someone, it changes the world, theirs and yours.



Obwohl man zu Beginn des Buches ein bisschen ins Geschehen geworfen wird, klärt sich schnell auf wer wer ist und wie es zu den jeweiligen Situationen kam, sodass man sich als Leser schnell in Libbys und Jacks Welt zurecht findet.
 
Sowohl Libby als auch Jack sind sehr interessante Persönlichkeiten, die beide ihr Päckchen zu tragen haben. 
Besonders Libby habe ich sehr dafür bewundert, dass sie so tough und selbstbewusst ist, obwohl sie durch ihr auffälliges Übergewicht an vielen Stellen in ihrer neuen Schule aneckt.
Jacks Krankheit fand
 ich wirklich sehr interessant, denn ich hatte bis zu Beginn dieses Buches noch nie von ihr gehört! Man hatte tatsächlich einmal die einzigartige Möglichkeit die Welt aus den Augen eines gesichtsblinden Menschen zu sehen und wie oft bekommt man schon so eine faszinierende Gelegenheit?

Der Schreibstil ist wirklich sehr angenehm und, was ich besonders schön fand, waren die Unterschiede zwischen den Kapiteln von Libby und denen von Jack, sodass das Gefühl von zwei Perspektiven auch wirklich deutlich wurde und nicht nur anhand der wechselnden Namen vorhanden war.
Man kann sich ganz wunderbar in die Figuren einfühlen und Jennifer Niven lässt einen ziemlich tief in die Köpfe ihrer Protagonisten schauen, sodass man fast vollkommen in deren Welt abtauchen kann und die Seite nur so dahin fliegen.

Was ich von der Liebesgeschichte zwischen Libby und Jack halten sollte, wusste ich lange Zeite nicht so genau. Zwar war die Turtelei der Zwei an sich ganz süß, aber leider teilweise auch ein bisschen zu klischeehaft und kitschig. Gerade gegen Ende kommt noch einmal eine Wende, die das Kitsch-Fass zum überlaufen gebracht hat und somit für mich das Einzige Manko in dieser sonst so wundervollen Story dargestellt hat.


Ich habe das Buch wirklich gerne gelesen, denn die Geschichte konnte sowohl mit Themen wie Frauenpower, Umgang mit Ausgrenzung, Freundschaft und Familie sowie interessanten neurologischen Krankheiten aufwarten und hat mit damit auf ganzer Linie überzeugt.
Einzig in der Liebesgeschichte hat die Autorin etwas zu beherzt in die Romantikschublade gegriffen, dort wäre weniger vielleicht doch mehr gewesen.
Dennoch: Definitiv eine Empfehlung für all diejenigen, die eine toughe Protagonistin und einen wundervollen Schreibstil zu schätzen wissen.



4,5/5 Bookmarks


...an Lovelybooks und Penguin RandomHouse UK für dieses Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Das schöne Cover hat mich auf die Rezension auf deinem Blog aufmerksam gemacht und ich muss sagen, was du so über "Holding up the universe" schreibst, klingt wirklich schön.
    Über den zu kräftig- kitschigen Griff in die Romantikschublade kann ich wohl hinwegsehen und werde mir das Buch auf jeden Fall merken.
    Hab noch einen schönen Abend & ganz liebe Grüße,
    Sophie
    www.buchstabenmagie.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn dich ein klein wenig Kitsch nicht stört kann ich dir das Buch wirklich nur ans Herz legen! Die Thematik ist wirklich sehr interessant und spannend zu lesen :)

      Löschen
  2. Wie Sophie bin ich auch über das schöne Cover auf deine Rezension aufmerksam geworden, das gefällt mit sehr sehr gut :)
    GEnauso gut gefällt mir deine Rezension und deine schöne Meinung zu dem Buch, das behalte ich mir auf jeden Fall im Kopf! :)
    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich! Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß beim Lesen falls du dich entscheidest dir das Buch zu zulegen :) Lohnt sich auf alle Fälle!

      Löschen
  3. Ah, bei dem Buch überlege ich schon so lange! Es klingt echt einfach toll :) Danke für die Rezi!

    Allerliebste Grüße, Sandy von BlackTeaBooks ☕

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht weiter überlegen, lieber Lesen! :)) Lohnt sich wirklich! :)

      Löschen
  4. Dieses Buch hatte ich bis jetzt noch gar nicht auf dem Schirm, aber nach dieser Rezi muss ich es wohl ganz bald lesen! über Gesichtsblindheit habe ich noch nie etwas gelesen, finde die Thematik aber wirklich interessant.

    Liebe Grüße
    Alena

    AntwortenLöschen