[Gamezension] Brothers - A Tale of Two Sons

Abenteuer & Rätsel ○ PS4 19,99€ Steam 14,99€ ○ 505 Games ○ Spielzeit ~3,5h


Ein Mann ringt um sein Leben. Seinen beiden Söhnen bleibt nur eine Möglichkeit im verzweifelten Kampf um des Vaters Heilung: sie müssen sich auf eine Reise begeben und das "Wasser des Lebens" finden. Um zu überleben, müssen sich die zwei aufeinander verlassen. Der eine muss stark sein, wo der andere schwach ist. Der eine muss mutig sein, wo der andere ängstlich ist. Sie müssen wahre Brüder sein.




Ziemlich traurig beginnt die Geschichte um die zwei Brüder, deren Namen wir nicht erfahren.
Die Mutter ist bereits verstorben, der Vater erkrankt schwer und die beiden machen sich auf den Weg um ein Heilmittel für ihn zu finden. Dabei stoßen sie auf allerlei andere Menschen und Kreaturen, von Riesen über gruselige Gestalten bis zu Spinnenmenschen. Ich glaube, die Fabelwesen beziehen sich am ehesten auf die Nordische Mythologie.

Screenshot 4
Trotz der doch recht kurzen Spielzeit (ich habe nur knapp 4 Stunden gebraucht) baut sich eine faszinierende Welt und eine noch fesselndere Story auf. Die Orte durch die wir die zwei Brüder begleiten ist wunderschön designet und so bleibt man gerne einmal auch nur zum Staunen und Betrachten stehen.

Im Spiel wird nur eine unverständliche Sprache gesprochen, sodass es häufig am Spieler ist die genauen Bedeutungen der Worte zu interpretieren. Dies macht das Spiel jedoch keineswegs weniger intensiv. Eher lässt es etwas Spielraum für Fantasie, was ich wirklich sehr interessant fand.


Man steuert immer beide Brüder gleichzeitig mit verschiedenen Tasten der Tastatur oder alternativ mit einem Gamepad. Jeder hat eigene Fähigkeiten, sodass die beiden häufig zusammenarbeiten müssen um verschiedene Aufgaben zu lösen.

Generell würde ich das Spiel als eine Mischung aus Abenteuer und Rätsel beschreiben, bei dem im Verlauf der Story verschiedene Logik und Geschicklichkeitsaufgaben gelöst werden müssen um voranzuschreiten. Das ein oder andere Rätsel ist tatsächlich ganz schön knifflig, sodass es manchmal auch ein paar graue Zellen braucht um auf die Lösung zu kommen.

Auch die Story selbst ist herzergreifend erzählt und obwohl man weder die Namen der Brüder kennt, noch überhaupt verstehen kann was sie sagen, hat mich mich das Spiel in seiner stimmungsvollen ruhigen Art sehr in seinen Bann gezogen. 

 

Auch einige überraschende Wendungen geben dem Spiel Spannung, sodass bis zum Ende der Ausgang des Schicksals der beiden Brüder unklar bleibt.

Besonders das Ende hat mich mehr getroffen als ich dachte. Nie hätte ich vermutet, dass man innerhalb so weniger Stunden eine so enge Beziehung zu Charakteren aufbauen kann. Gut gefallen hat mir das Ende trotzdem, da es einen runden Abschluss der gesamten Geschichte bildet.


Ein kurzes, aber sehr intensives Spiel, das mich überraschenderweise sehr berührt hat. 
Man folgt den Brüdern durch eine faszinierende, nordisch mythologische Welt, die man einfach nur in ihrer Schönheit bestaunen kann.
Spannung und überraschende Wendungen lassen einen gebannt an der Geschichte kleben und auf das Ende und somit die finale Aufklärung hinfiebern.
Wirklich toll gemacht, von mir eine klare Empfehlung!




5/5 Pixelherzen


1 Kommentar:

  1. Hey Hannah =)

    ich wusste ja gar nicht, dass du auch ein Zocker bist =). Hört sich nicht schlecht an.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen